WHAT DO YOU WANT FROM LIFE?

Blick in den Spiegel

07/05/2016
Diese Sätze unten basieren auf einem Kommentar bei Facebook über die Rolle von Schule, Eltern und Erziehung heute verglichen mit damals, als ich selber die Schule besuchte. Ein Blick in den Spiegel, 40 Jahre zurück.

Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, in den freien 70er Jahren, sehe ich keine Tendenz, den Eltern die Erziehung abzunehmen. Wir hatten Lehrer, die die Eltern ansprachen, wenn was schief zu gehen drohte, aber sie hatten niemals den Anspruch, die Kinder in eine bestimmte Richtung zu drängen. Wir haben heiss diskutiert (Stichworte Radikalenerlass, RAF, Schleyer, Landshut, AKWs, Neutronenbombe, Wehrdienstverweigerung), wir hatten auch Lehrer die sagten “Man muss sich fragen, ob nicht die Sympathisanten auch im Parlament sitzen” (1978, Diskussion über das Kontaktsperregesetz im Politikunterrricht). Aber keinem meiner Lehrer oder -rinnen wäre eingefallen, uns für eine bestimmte Ideologie einzuspannen. Am wenigsten die Konservativen. Diese Generation, damals zwischen 40 und 50 Jahre alt, vertrat Werte, zeitlos, aber leider heute vermutlich mindestens als rechts verschrieen. [weiter...]

BREXIT, alle Achtung!

06/24/2016
Gestern wurde die EU brutalstmöglich erschüttert. Knapp mehr als die Hälfte der wahlberechtigten Bürger in Großbritannien stimmte für den Ausstieg aus dem aktuellen europäischen Projekt. Wahrhaft unerwartet. jetzt wird gedroht, geheult und mit den verbliebenen Zähnen geknirscht.

Noch hoffe ich, dass dieses Ergebnis eine heilsame Wirkung auf das hauptberufliche EU-Establishment in Brüssel haben wird, von dem durchaus zurecht angenommen werden kann, dass der ursprüngliche europäische Gedanke im Laufe der Jahre zugunsten organisatorischer Veränderungen, Erweiterungen als Selbstzweck und Krisengetue vergessen wurde. Es gibt sogar Stimmen, die meinen, gerade Brüssel als Zentrum “Europas”, ist am weitesten von diesem Europa entfernt. [weiter...]

Gauck tritt nicht wieder an. Gut so!

06/06/2016
Joachim Gauck hat heute mitgeteilt, dass er für eine zweite Amtszeit als Bundespräsident nicht zur Verfügung steht.

Trotz anscheinend hoher Beliebtheit beim Volk zieht er sich zurück.
ich finde das gut, er war nie mein Präsident, er hat Erwartungen an ein hohes Amt grandios zerstört. Er hat sich als Atlantiker und Russlandfeind geoutet und nichts getan, die zunehmende Spaltung der Gesellschaft im Land zu verhindern oder zumindest zu bremsen. Er hatte niemals das Format eines Richard von Weizsäcker oder auch nur eines Johannes Rau.
Was ich vor fast zwei Jahren geschrieben habe, gilt für mich nach wie vor.

Er war nicht mein Präsident und ich bin froh über seine Entscheidung! Wir brauchen jetzt jemanden an dieser Position, der es angeht, die immer tiefer werdende Spaltung des Landes zu überwinden und die Menschen wieder zusammenzuführen. Jemanden, der die Bürger ernst nimmt und nicht verurteilt. Jemanden, der nicht bedingungslos angeblichen “Freunden” folgt, die keine Skrupel haben, uns und Deutschland in einen Krieg zu ziehen.

Ein paar kurze Gedanken zur “Nation”

05/27/2016
Ein Gespenst geht um, Nein nicht in Europa, sondern vornehmlich in Deutschland. Österreich zähle ich großzügigerweise mit, auch wenn ich keine großdeutschen Ambitionen hege. Die Wahl des Bundespräsidenten im Nachbarland fordert es geradezu heraus.

Das heutige Gespenst heißt natürlich nicht Kommunismus, wie das obige historischen Beispiel vermuten läßt, sondern “Nationalismus”.

Nationalismus ist für uns Deutsche seit Gründung von Bundesrepublik und DDR 1949 so ziemlich der gesellschaftliche GAU. Der größte anzunehmende Unfall in der Entwicklung unseres Gemeinwesens. Allein die Vorstellung sorgt für Mannjahrhunderte an Schlaflosigkeit und Schauder. Daher muss allein der Verdacht schon maximal bekämpft werden. Überhaupt steckt in Nationalismus, Nation und natürlich auch national. Und das zeigt unmittelbar auf den Nationalsozialismus. Und Nationalsozialismus gilt als rechts und daher ist rechts sein, maximal böse sein. Dabei wird “rechts” nicht irgendwie differenziert betrachtet. Ein tradioneller Konservativer ist in den Augen vieler “rechts” und deshalb konsequent “Nazi”. Ein temporäres Übergangsstadium ist dann “rechtspopulistisch”. Also eigentlich, der Bedeutung nach, irgendwas von rechts und Volk, aber das wollen viele gar nicht so genau wissen. [weiter...]

Clinton, Cruz, Sanders, Trump …

03/11/2016
Die Kür der Kandidaten und was die deutschen Medien daraus machen. Eine Einschätzung in aller gebotenen Kürze.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass nach zwei anscheinend die meisten Wähler zurtiefst enttäuschenden Perioden Obama die Demokraten noch einmal präsidal werden dürfen. Frau Clinton als vergötterter Liebling deutscher Leitmedienvertreter, hat es derzeit noch nicht einmal zur Nominierung gebracht. Sanders ist längst nicht aus dem Rennen, egal, was Kleber und Slomka mit dem Brustton der Überzeugung im deutschen TV verkünden. Und auf Seiten der GOP scheint derzeit Trump die besten Chancen zu haben. Auf Nominierung und auf Präsidentschaft. [weiter...]

Randnotiz – Mittwochmorgens in Köln

03/02/2016
Das Öffnen des E-Mail Postfachs ist oft für eine Überraschung gut. Mit einer solchen hatte ich aber nicht gerechnet.

Unbedarft auf E-Mails abrufen geklickt, da fragt mich heute ganz früh am morgen als erstes Kreszentia, ob ich “auch Angst vor Radaren” hätte. Es schien ihr dringend, denn um 1:55 Uhr auf seinen Schlaf zu verzichten nur um mich anzuschreiben, ist schon Aufwand!

Radare

Radare. Hört sich gefährlich an. Und das schon im Betreff (sonst hätte ich es natürlich gar nicht gelesen). Hab sofort unterm Bett und im Kühlschrank nachgesehen, zur Sicherheit sogar den Spiegelschrank im Bad ganz vorsichtig geöffnet. Man weiss ja nie…

Ergebnis: kein einziges Radar gefunden!

Ich kann daher zumindest für heute beruhigt sein und reinen Herzens behaupten, es besteht kein Grund zur Angst vor Radaren.
Und die Mail habe ich sofort gelöscht, denn vielleicht war ja ein Radar im Anhang versteckt… und eine Kreszentia kenne ich auch nicht. Vielleicht ist das ja die Schwester von Willy (der wollte gestern was von mir) oder die Cousine von Josepha (die schrieb mir vorgestern).

Mal sehen, wer mir morgen Angst machen will.

Die Mitte der Gesellschaft radikalisiert sich

11/04/2015
Mittlerweile lässt es sich nicht mehr ignorieren oder schönreden. Die Radikalisierung hat die Mitte der Gesellschaft erreicht. Die Krise der Flüchtlinge Wird zur Krise des Staates.

Es kommt jetzt an bei offiziellen Stellen. Allerdings wird natürlich nicht nach Ursachen geforscht oder mit dem Finger die eigene Nase gesucht, sondern wie seit Jahrzehnten geübt, reflexartig und pauschal die Nazikeule ausgepackt. Nur, was machen z.B. Frau Fahimi, Frau Pau und Frau Özoguz wenn die Reise nach rechts weiter geht? Höhere Strafen helfen nicht und am Ende kann man nicht ein paar Millionen Deutsche einsperren. Im Gegenteil, rechte Märtyrer sind so ziemlich das letzte, was wir jetzt brauchen! [weiter...]

Propaganda, Propaganda, Propaganda

10/09/2015
Die Propaganda, die seit einiger Zeit über uns hereinbricht, verhöhnt alles, was ich jemals über die demokratische Errungenschaft namens freie, unabhängige Presse gelernt habe. Es gibt in den deutschen “Qualitätsmedien” so gut wie keine Nachrichten mehr, es sind alles Wertungen – schon in Überschriften – oder Meinungen.

Was die geneigte Leserschaft zu denken hat, wird bis ins Kleinste vorgegeben. Selbst in den wildesten Zeiten des kalten Kriegs, hätte keine ernstzunehmende Publikation in Deutschland einen ausländischen Spitzenpolitiker derart persönlich angegriffen, diabolisiert, wie es seit 2013 mit Herrn Putin geschieht. Die Journalisten in der ersten Reihe sind derart von Sendungsbewusstsein und vor allem Größenwahn befallen, vollkommen frei von jeglicher Selbstreflektion, dass sie nicht einmal mehr merken, wenn ihre Kommentare lächerlich werden. Putin ist kein Diktator, der sein Volk knechtet, im Gegenteil, die Russen stehen in einem Maße hinter ihm, davon wagt kein westlicher Politiker auch nur zu träumen.
Aber in der Denkschule des ewig Guten ist das ein Fall, der nicht vorkommen darf, die Division durch Null.

Division durch Null

Ein ausländischer Politiker, der nicht nach westlichen “Werten” strebt und bestimmte Dinge anders macht und den hiesigen Zeitgeist ignoriert, kann nur ein Diktator sein, dessen unterdrücktes Volk nur einen kleinen Anschubser braucht, ein paar Milliarden, ein paar “Menschenrechts”-NGOs, ein paar Waffen, um ihn hinweg zu fegen.
Genau das wird aber nicht passieren, denn weder Russen, noch Chinesen – die sind schließlich die nächsten auf der Liste – werden dem Aufbau einer “demokratischen”, von ausländischen NGOs finanzierten Opposition, tatenlos zusehen und die betreffenden Völker selber auch nicht. Wie gesagt, Russen, die russische Kirche – im Westen eine vollkommen ignorierte Größe – das russische Militär und auch die Intelligenzia streben eben nicht nach unseren “Werten”. Und die Chinesen erst recht nicht. Vielleicht liegt es daran, dass beide Völker eine lange eigene Geschichte haben, gerade Russland hat eine eigene, stark ausgeprägte nationale Identität und eine alte Kultur und das wiegt schwerer, als ein paar Demonstranten mit Unterstützung einiger US-Senatoren.

Die Tragik des Scheiterns

Die große Tragik der deutschen Frontjournalisten ist nicht nur ihre mehr oder weniger offen geifernde Kriegsgeilheit, nein, es ist die Sicht auf das eigene Scheitern. Die Erfolglosigkeit ihrer heiligen Vokserziehungsmission; trotz jahrelangen Bemühungen deutsche Medien in Sachen Diffamierung und Hetze ist Putin immer noch Präsident Russlands, erweitert seinen Machtbereich noch und findet machtvolle Verbündete.
Die Erkenntnis, dass das westliche Erfolgsmodell am Ende ist, an seinen inneren Widersprüchen erstickt und längst nicht universal erstrebenswert, wird auch den deutschen Journalismus ereilen.

Und in der Zwischenzeit sitzt Joseph Goebbels breit grinsend auf einem glühenden Holzkohlescheit irgendwo in der Hölle.
Weiterführender Link.

Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte …

08/05/2015
Ist das ein Ausdrucksmittel besorgter Bürger? Oder ist es vielleicht eine Variation des bekannten “Wutbürgers”, der keine positiven Ziele kennt, sondern nur weiss, was er nicht will?

Das wiederum wechselt. Beispiele gibt es genug.
Aber in jedem Fall ist es kriminell!

Man kann der deutschen Politik und einigen gesellschaftlichen Kräften in Presse und Lobbyverbänden vorwerfen, dass sie die Bürger beim Thema “Flüchtlinge” nicht mitnehmen, nicht fragen, nicht einbeziehen. Und auch gerne in die rechte Ecke schieben. Das ist aber ein “innerdeutsches” Problem und keins der Flüchtlinge.

Daher nochmal, Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind kriminell und nichts anderes.

Bekenntnisse eines Wechslers

06/20/2015
Im Grunde bin ich Androide. Das von Google kreierte Ökosystem war mir von Anfang an zutiefst sympathisch und ich habe verschiedene Geräte genutzt bisher. Und doch bin ich jetzt bei Windows Phone gelandet. Nicht ganz freiwillig, aber frohen Mutes. Hier nun die Beschreibung der ersten Tage mit meinem Lumia.

Die ersten Hürden sind genommen, Installation und Konfiguration ist für jemanden mit einer gewissen IT- und Geräte Affinität relativ problemlos zu meistern. Mein erster Leitsatz bei der Begegnung mit neuen Systemen lautet traditionell, es ist alles da, man muss es nur finden. So auch hier.
Das obligatorische Microsoft Konto hatte ich längst aus anderen Gründen und daher waren Anmeldung und Eintritt in das allgemeine Microsoft Universum kein Problem. Onenote, Onedrive waren sofort “da”, E-Mail Konten sehr schnell eingerichtet. Das wichtigste war die Verbindung zu meinem Google-Konto. Mails, Kontakte und Kalendersynchronisation klappten sofort. Also erst einmal aufatmen. [weiter...]

Older Posts