WHAT DO YOU WANT FROM LIFE?

Köln wirbt für Online Handel

08/13/2014
Ich wollte nur mal kurz in die Stadt um etwas zu erledigen. An einem Mittwoch in den  Sommerferien 2014. DEr rest ist streng subjektiv.

Es fing damit an, dass die Autobahn, von der ich von Siegburg nach Köln fuhr, für mich in einem Stau endete. Na gut, passiert, auch wenn in diesem Jahr aufgrund der intensiven Bemühungen des Landesstrassenbaubetriebs mit dem unheilverheissenden Namen “StraßenNRW” das Land autobahntechnisch still zu legen, wenig bis nichts von einem durch die Ferien bedingten vermindertem Verkehrsaufkommen zu merken war.
Ich fuhr also von der A3 ab, hatte schließlich einen festen Termin in der Stadt. Radio Köln meldete dann durchweg Stau auf innerstädtischen Hauptaus- und -einfallstraßen, und vor allem auf den Rheinbrücken. Diese Staus wiederum waren rein kölsche Gewächse. Brücken werden saniert, wenn sie kurz davor sind, zusammenzubrechen, eine anscheinend niemals fertig werdende U-Bahn wird seit ca. 12 Jahren in der Stadt gebaut und sorgt neben der Katastrophe mit dem zusammengefallenen Stadt-Archiv (2009) nach wie vor für Behinderungen, Staus, Sperrungen, Frust und Ärger bei Anwohnern und Durchreisenden. Weitere Baustellen werden in der Stadt aufgemacht und nicht beendet. Kurz: Durcheinander und Verkehrschaos ohne Ende.
Seitens der Stadtverwaltung kommt Schulterzucken, im Zweifel muss man sich um Verfahrensfragen kümmern. [weiter...]

Über die Dummheit mancher deutscher Online-Foristen

07/21/2014
Es ist anscheinend mittlerweile Mode, diejenigen, die beim Thema Ukraine nicht in den westlichen Beschuldigungschor gegen Russland im allgemeinen und Putin im besonderen einstimmen, sondern sich eine eigene Meinung leisten, als “Putin-Trolle” oder von Russen bezahlte Propagandaschreiber zu bezeichnen.

Ich kann darauf nur antworten, wer so wenig reflektiert und aus Dummheit oder Kalkül so einen Blödsinn plappert, ist ein schlichter Kriegshetzer. Und wenn es dann tatsächlich zum anscheinend von mehreren durchaus westlichen Stellen herbeiprovozierten kriegerischen Konflikt mit internationaler Beteiligung in der Ukraine kommt, kann er nach dem Vorbild Schönhubers (“ich war dabei”) mit stolzgeschwelter Brust sagen, “ich habe darauf hingearbeitet!”. Ein “das habe ich nicht so gewollt” zählt dann nicht mehr. [weiter...]

Kein Kommentar!

07/15/2014
…weder zur Ukraine, noch zum Nahen Osten (Gaza Terroristen oder “ISIL” und deren Geldgeber und Förderer), noch zur schließlich gewonnenen Fußball WM.

Und auch nicht zur Dauerspionage unserer amerikanischen “Freunde”.
Allerdings habe ich heute meine Zwangsgebühr für die öffentlich-rechtliche Desinformation und Propaganda gezahlt. Es tut mir in der Seele weh solchen Propagandisten wie Thomas Roth oder Claus Kleber bei ARD und ZDF ein sattes Leben ermöglichen zu müssen.

Hinzu kommt der aufgeflogene Betrug am Zuschauer mit der strunzdummen “Besten” Sendung des Zett De Eff. Ich frage mich, welcher Verantwortliche dafür gefeuert wurde? Vermutlich niemand, die fett gepamperten Öffentlich-Rechtlichen können sich nahezu  alles ohne Konsequenzen leisten.

Aber jetzt sage ich nichts mehr, sondern mache mir was zu essen…

Ende der Souveränität

07/05/2014
Die letzten Tage zeigen jetzt so deutlich, wie nur möglich, dass Deutschland nicht im geringsten ein souveräner Staat ist, sondern der Esel der USA. Da sind selbst Staaten wie Iran in jeder Hinsicht souveräner und durchsetzungfähiger.

Nach den ersten Enthüllungen Snowdens im vergangen Jahr wurde bereits von einem als deutscher Innenminister verkleideten Clown die Totalüberwachung der Bürger des Landes durch einen durchgeknallten, anscheinend von Allmachtsphantasten geführten US Geheimdienst, schöngeredet. Dann wurde das Handy der Kanzlerin durch ebendiese Bande abgehört und nur mal leise protestiert, jetzt ist ein Spion beim BND aufgeflogen, der für die USA sogar den NSA Untersuchungssausschuss auspioniert hat. Gegen sein Land und vor allem gegen seine Mitbürger. [weiter...]

Enttäuschte Erwartungen

06/10/2014
Die deutschen Medien haben uns über Monate hinweg vorgegaukelt, wir würden bei der “Europawahl” den Kommissionspräsidenten direkt wählen. Jetzt sind sie arg überfordert mit der aktuellen Entwicklung oder anders ausgedrückt, mit der bekannten schnöden Postenschacherei in Brüssel. Dieser Fall kam nicht vor in der marktschreierischen Einschwörung des Wahlvolkes auf diese vermeintliche Schicksalswahl, durch die alles besser werden sollte.
Was haben wir für tolle Plakate mit Martin Schulz als “Spitzenkandidaten” gesehen, haben unter dem Namen “Wahlarena” eine aufwendig moderierte lustige Plauderrunde mit zwei gesetzteren, mittelseriösen Herren vorgesetzt bekommen, die sich dem gemeinen Volke zur Diskussion stellten. Es wurde ein medialer Hype um diese beiden vermeintlichen Spitzenkandidaten gemacht, dass nach der Wahl nur noch die Ernüchterung stehen konnte.
Jetzt haben wir den Salat und da noch kein Kommissionspräsident auserwählt ist, geht es um Schadensbegrenzung oder sogar um Schuldzuweisung. Ein entlarvendes Beispiel für letzteres findet sich aktuell bei Spiegel Online , in dem der (dem Hause Springer entstammende) Chefredakteur Blome sich nicht zu Schade ist, folgendes niederzuschreiben
Weil die Europawahl in Deutschland als ein Rennen zweier Spitzenkandidaten um einen bestimmten Posten begriffen wurde, entzieht sich das Ergebnis einem Kompromiss. Ein Wahlsieger ist ein Wahlsieger.
Zu dieser exemplarischen (andere Publikationen verbreiten ähnliches) Maximalverfälschung sowohl deutscher, als auch europäischer Wirklichkeit einige Anmerkungen.

Wehren wir uns!

06/09/2014
Spätestens seit der Eskalation der Ukraine-Krise steht fest, dass die deutsche Öffenlichkeit von hiesiger Presse und den Rundfunkanstalten getäuscht und belogen wird. Als “Information” verpackte plumpe Propaganda geht zur Prime Time über die Sender.

Headlines oder Bildüberschriften im TV enthalten keine Fakten mehr, sondern bestehen aus Wertungen, um der mittlerweile glücklicherweise längst nicht mehr so geneigten Leserschaft sofort die Richtung vorzugeben, in die sie zu denken hat. Die Fakten selber stehen, wenn überhaupt, weit unten im Text. So weit unten, dass vorher genügend Zeilen mit von den Autoren gewünschten Wertungen gefüllt werden können.
Die Hysterie, die im Westen geschürt wird, jetzt auch noch eine “Angst” vor angeblichen russischen Angriffsplänen auf die baltischen Staaten verbunden mit massiven Truppenverstärkungen und Erhöhung der Rüstungsausgaben, die Kriegshetze, die gerade durch den noch amtierenden NATO-Generalsekretär Rasmussen (der für mich immer mehr zum heissen Kandidaten für das Tribunal in Den Haag wird) betrieben wird, die Stationierung von US-Soldaten bei den russischen Nachbarn, all das wird kritiklos befürwortet ohne zu hinterfragen, ob genau das zu einer gezielten Provokation dienen soll. Die wirtschafltichen Verquickungen von US Unternehmen mit ukrainischen Energieversorgern kommen nur unter “kleine Meldungen”…
Vermeintlich erstaunlicherweise berichten die Medien, als wären sie gleichgeschaltet. Wenn man allerdings einen Blick auf den hier verlinkten Artikel wirft oder sich diesen Ausschnitt aus der Anstalt ansieht, kann man das vermeintlich streichen und erkennen, diejenigen, die uns heute als Journalisten präsentiert werden, pflegen dieselbe Denkweise, kultivieren dasselbe schwarz/weiss Denken und sind auf dieselben Ziele – USA gut, Russland böse – eingeschworen. Man muss diese Presse nicht gleichschalten, sie macht es selber!
Etwas weiter ausholend dazu ein weiterer Artikel von Albrecht Müller. [weiter...]

Deutsches Elend!

05/03/2014
Wir erleben hier iN Deutschland gerade eine massive Desinformationskampagne, die meiner Ansicht nach in der nachkriegsGeschichte ohne Beispiel ist.

Ich bin natürlich skeptisch, wenn neben den öffentliche-rechtlichen Medien, nahezu die gesamte Presse von Bild über FAZ, SZ, Spiegel, taz bis hin zur Zeit alle in’s selbe Horn stößt und diejenigen, die eine andere Meinung haben, sofort diffamiert werden (im Zweifel in dümmlicher linker Tradition als rechts oder zumindest als “populistisch”, was allerdings zeigt, dass diese Diffamierer keine Ahnung haben, was dieser Begriff bedeutet, bzw. wo er herkommt). Hinzu fällt mir auf, die “Alten” aus der journalistischen Zunft oder der Politik haben eine andere Meinung, als die “Jungen”. Das meint, Menschen, die eine wie auch immer geartete persönliche Verbindung zum Krieg (WW2, Indochina o.ä.) haben, reagieren und reden ganz anders, als die jüngere Generation, die Krieg nur von weit weg her kennt und im Zweifel ausgeflogen wird, wenn es denn mal persönlich brenzlig wird. Ein Nannen oder ein Augstein (Rudolf!) hätte niemals diese ungeschminkte Propaganda zugelassen, die heute über die vormalige Qualitätspresse verbreitet wird. Mein persönlicher Favorit auf der nach oben offenen Bullshit Skala ist übrigens Georg Diez vom Spiegel, das einzige, was man ihm nicht vorwerfen kann, ist das er seine Ideolgie nicht verinnerlicht hat. Ansonsten schreibt er Dinge, die halte ich für dermaßen daneben, dass nicht einmal das absolute Gegenteil davon ok ist. [weiter...]

Ukraine – ein Zwischenruf

04/26/2014
Die plumpe anti-Putin Propaganda deutscher “Qualitätsmedien” gerät immer weiter unter Beschuss durch selbstdenkenes Volk, das Genfer Übereinkommen von Gründonnerstag scheint erledigt, die legitimationsfreie Regierung in Kiew hat Truppen in den Osten geschickt, die auf ihr eigenes Volk schossen,  echte oder vermeintliche OECD Mitarbeiter sind in der Ostukraine von pro-russischen Bewaffneten festgesetzt worden und die USA und mit ihnen die europäischen K(r)ampfzwerge hinter den breiten US-Knobelbechern, drohen weiter mit Sanktionen…. Deeskalation sieht anders aus.

Die deutsche Presse desavouiert sich selber und merkt es nicht mal

Viele der aktuell in Presse, Funk und Fernsehen präsenten Journalisten kennen Krieg nur aus fernen Ländern (aus denen sie empört abhauen konnten, wenn es für sie persönlich brenzlig wurde) und vor allem nicht im Rahmen von großumfänglichen Operationen. Das aktuelle Putin-Bashing stößt immer mehr Menschen auf, als Reaktion wird die Hysterie in den Medien, egal, ob zwangsfinanziert per Rundfunkabgabe oder privat, immer heftiger. Kritische und dem Mainstream widersprechende aktuelle Beiträge findet man meist nur in online communities. Von daher erweist sich das Internet als Segen, die Zeit der Meinungsmonopole und der Gleichschaltung von Informationen ist vorbei.
Zur Rolle der deutschen Medien ein guter Beitrag, dessen Autorin massive Kritik an der Berichterstattung in den Medien übte. Anscheinend als einzige unter den bekannten Gesichtern der deutschen Medienszene.
Ich bin sicher, eine Journalistengeneration, die noch eine Verbindung zum 2. Weltkrieg hatte, wie bspw. Rudolf Augstein oder Henri Nannen, hätte solch eine billige Propaganda, wie sie heute von ARD über den Spiegel bis zur Zeit abgespult wird, niemals geduldet. Die Schönenborn’sche “Demokratieabgabe” ist als Volksverdummungszwangssteuer entlarvt. [weiter...]

Die Welt dreht durch

04/11/2014
Hört sich ziemlich reisserisch an, ich weiss. War auch so gedacht. Jetzt fehlen dazu nur noch ein paar Beispiele, obwohl ich mir vorstellen kann, der geneigte Leser kommt selber drauf…

Also da wären die nach wie unverändert schwelende Krise in und um die Ukraine, die aus dem Westen aktuell mit Satellitenfotos von russischen Gerätschaften (ich sehe wieder Colin Powell vor mir, wie er 2003 der UNO das irakische Giftgas präsentiert) und erweiterten Sanktionen angefacht wird, der Stillstand im NSA (A, nicht U)-Untersuchungsausschuss, der nicht in Bewegung kommt, weil man sich nicht über die Teilnahme eines Herrn S., derzeit vermutlich Moskau, einigen kann, dann der sich immer weiter entwickelnde Streit zwischen Linkspartei und Grünen um Gott und die Welt und das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA (aka TTIP). Alles getoppt von Flug MH 370, der nach wie vor unauffindbar ist. Hinzu kommt, in den Redaktionen, die sich für besonders aufgeklärt und revolutionär halten, herrscht Schnappatmung: Akif Pirincci, hat dem politsch korrekten deutschen Mainstream-Feuilleton mit seinem jüngsten Buch mal eben eine Handgranate unter den Schreibtisch geworfen. Und man kann ihm, da Türke, nichtmal den üblichen Rassismus vorwerfen…
Und natürlich, gefühlt jedem Medium des deutschsprachigen Universums etliche Meldungen wert: Wetten dass wird beendet! Damit werden dann vermutlich viele Journalisten mit in den Abgrund gerissen, die in den letzten Jahren hauptsächlich davon lebten, die Sendung und ihren Moderator zu verreißen. So müssen sie sich ab Dezember halt Arbeit suchen.
Der ausschließlich lesbische Friedhof in – natürlich – Berlin oder die Tasse mit der Hitler-Briefmarke aus dem westfälischen Möbelhaus fallen dagegen etwas ab.
Wenn ich was vergessen hab, z.B. weitere Vorfälle mit ausreichend Empörungspotential, geschenkt!

Gibt es denn keine guten Nachrichten? Doch, für mich auf jeden Fall. Ich habe mir das neue Werk von Dieter Meier bestellt und freue mich darauf! Natürlich Vinyl.

Ausserdem sitzt man hier sehr schön im Schatten von ein paar alten Bäumen und schaut auf eine kleines Kirchlein in einem Fischerdorf am Rhein, das mittlerweile zu Köln gehört. Die erste Inkarnation dieser Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und hat seither jede Menge Geschichte vorbeiziehen sehen. Dagegen sind die aktuellen Wellen der Entrüstung, die uns wichtig erscheinen, jedenfalls einigen von uns, lächerlich. Wohlstands”probleme” in einer saturierten, abgesicherten Gesellschaft, die sich in erster Linie eifersüchtig mit sich selber beschäftigt und ihre Mitglieder aller möglichen Verfehlungen zeiht.

StKatharinaNiehl

Irgendwas stimmt heute nicht mit unserem verdammten Europa!

03/23/2014
Mein europäisches Wochenfazit:

Die sogen. EU macht vor lauter machtbesoffenem Größenwahn auf dicke Hose gegen Russland, ein ukrainischer “Premier”, dessen Amtsübernahme von derselben EU in anderen Ländern ohne weiteres als Putsch bezeichnet würde, wird hofiert und fährt als “Partner” wieder nachhause. Kritik daran kommt in Deutschland fast nur von den Linken (denen ich mich in diesem Fall vorbehaltlos anschliesse, wer hätte das gedacht), die NSA speichert sämtliche Telefonate aus mehreren Ländern komplett und dieselbe EU, die Putin so sehr wegen seiner echten oder propagandistisch hochgepuschten Menschenrechtsverletzungen anpinkelt, schweigt dazu über alle Institutionen.
In Brüssel und leider anscheinend auch in den Hauptstädten der europäischen Protagonisten wird nicht verstanden, dass die Krim-Krise ein klassisches Machtspiel des 19. Jahrhunderts ist. Ein Vor-und-Zurück zwischen macht- und einflussbewussten Nationen, eine Konstellation, die keinen Platz für Vereinigung wie die EU als Spieler in irgendeiner Weise vorsieht. Solange die Gegenseite nicht nach den den Regeln spielt, die die EU gerne hätte, um etwas erreichen zu können, lässt sie sich konsequenterweise nicht im geringsten von dieser EU beeindrucken. Der Gedanke von der Notwendigkeit eines Glacis zwischen Blöcken, das als Fortsetzunge jahrhundertelanger Tradition durch die Ukraine bewusst im Rahmen ihrer Unabhängigkeit gebildet wurde, ist dem Westen neuerdings fremd. Daher fehlt konsequenterweise auch die Sensibilität zu erkennen, dass eine Assoziation oder gar Vollmitgliedschaft der Ukraine in der EU eine Provokation, eine Erschütterung des Machtgefüges in Osteuropa darstellt. Die daraufhin vollkommen vorhersehbare Reaktion aus Moskau wird dann genauso konsequent als strafwürdiges Verhalten angesehen und in Verkennung der eigenen Rolle in dem Spiel, mit Sanktionen belegt. [weiter...]

Newer Posts
Older Posts